Meisterschaft 2014/2015


Neheimer Kegler Matthias Gronwald löst Ticket zur Deutschen Meisterschaft

Bei den Westdeutschen Meisterschaften, die Mitte Mai in Siegen stattfanden, präsentierte sich der amtierende Westfalenmeister Matthias Gronwald mit Platz 4 weiterhin in guter Form. Das Teilnehmerfeld bestand aus 24 Keglern, die sich hierfür bei den Regionsmeisterschaften qualifizierten, unter denen befand sich auch der amtierende Weltmeister, sowie der Deutsche Meister.  Nach konzentrierten Vorlauf belegte Gronwald mit 850 den 7. Platz, was ihm die Teilnahme am Zwischenlauf einbrachte. Im Zwischenlauf, einen Tag später, verpatzte er, nach guten Start, die 2 Bahn und kämpfte sich danach mit 790, auf den anspruchsvollen Bahnen 1-4 in der Siegerlandhalle, auf den 4. Rang, was auch die Startberechtigung zur Deutschen Meisterschaft ist. Von den 24 Startern kommen nach Vor- und Zwischenlauf die Besten 5 zur Deutschen Meisterschaft. Die Deutschen Meisterschaften beginnen am 26.6.2015 in Salzgitter. Im Herren Paarkampf verpasste das Duo Bräutigam/Gronwald mit lediglich 8 Holz die Teilnahme am Zwischenlauf denkbar knapp, in dieser Disziplin kamen die besten 6 weiter zur DM.  So ist die erfolgreiche Saison beim KSC Neheim mit dem Bundesliga-Aufstieg der Herren und der NRW-Liga Aufstieg der Damen noch nicht zu Ende und der Start bei der DM eine gute Vorbereitung zur kommenden Bundesligasaison.


Ergebnisse Saison 2014/15


Geschafft! Die Neheimer Kegler kehren nach nur einem Jahr wieder in die Kegel-Bundesliga zurück 

Die erste Herrenmannschaft konnte am vergangenen Samstag im letzten Saisonspiel mit einem Punktgewinn in Köln alle Zweifel an dem verdienten sofortigen Wiederaufstieg zu Nichte machen. Der Tabellenzweite aus Mülheim konnte auswärts nicht punkten und somit den Aufstieg der Neheimer Kegler in die 2. Kegel-Bundesliga auch nicht mehr gefährden. Überragender Neheimer am letzten Spieltag war Frank Störmann mit 893 Holz. Thomas Bräutigam (855), Matthias Gronwald (847 Holz) und Andre Schuhmann (818 Holz) spielten ebenfalls sehr ordentlich. Christan Wiese (788 Holz) und Stefan Wiese (744 Holz) rundeten die Neheimer Leistung ab. Der Neheimer Wiederaufstieg ist vor allem das Ergebnis von einer echten Einheit auf der Bahn und auch abseits der Kegelbahnen. Die Neheimer sind zu einem Team geworden, in dem jeder einzelne Spitzenleistungen abrufen kann. Mannschaftskapitän und Sportwart Matthias Gronwald ist sich dementsprechend sicher: „Dieses Team ist das Beste in dem ich je gespielt habe und gemeinsam werden wir dieses Mal uns in der 2. Kegel-Bundesliga etablieren können. Das Ziel Klassenerhalt für die neue Saison ist absolut machbar.“ Der Neheimer Mannschaft war es ein besonderes Anliegen, die Meisterschaft Hans Müller zu widmen, der sich derzeit in der Reha von einem schweren Sturz erholt.








Die Neheimer Damen sichern sich im Saisonendspurt die Meisterschaft

Am vergangenen Sonntag sicherte sich die erste Damenmannschaft der Neheimer Kegler die Meisterschaft in der Regionalliga. Im letzten Spiel mussten 2 Punkte ergattert werden um den Rivalen aus Gütersloh hinter sich zu lassen. Die Neheimer Damen zeigten keine Schwäche und konnten einen ungefährdeten Heimsieg einfahren. Bereits im Startblock standen nach hervorragenden 788 Holz von Petra Jüstel und 740 Holz von Dunja Steiner die Weichen auf Sieg. Im Schlussblock ließen auch Wiebke Bräutigam mit 693 Holz und Conny Wortmann 689 Holz nichts anbrennen. Die Neheimer Damen haben diese Meisterschaft verdient errungen und werden somit in der neuen Saison zum zweiten Mal in der Vereinsgeschichte in der NRW-Liga, der zweithöchsten Spielklasse der Damen, starten. Somit wiederholt sich für die Neheimer Kegler mit der „Doppel“-Meisterschaft die Geschichte, wie bereits vor drei Jahren feierten die Damen und Herren beide die Meisterschaft.

Auch die zweite Damenmannschaft konnte ihr letztes Heimspiel klar gewinnen. Beste Neheimerin war Ulrike Wiese mit 703 Holz. Des Weiteren spielten noch Martina Meges 693 Holz, Christine Stellbrink 690 Holz und Madeleine Wilde 622 Holz. Die Neheimer Damenreserve beendet die Saison auf Platz 3.

Zum Saisonabschluss spielte die dritte Herrenmannschaft noch einmal Bestleistung. Das Ausrufezeichen setzte Rudi Jüstel mit persönlicher Bestleistung von 842 Holz. Auch Kapitän Uwe Weißhahn knackte erstmals in der Saison die 800er Marke mit 802 Holz. Des Weiteren spielten Kallo Wiese 782 Holz und Sebastian Franke 705 Holz.